In Zeiten von Coronavirus reisen, wie geht das?

10. März 2020

Das Coronavirus ist nun auch in Deutschland angekommen. Messen werden abgesagt und Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagt. Auch einige Schule sowie Kindergärten sind geschlossen. Kann man in Zeiten des Coronavirus noch reisen oder sollte man seinen Urlaub jetzt am besten absagen? Wir geben Dir unsere Einschätzung.

 

Das Virus

Die Coronaviren sind eine Familie von RNA-Viren, die sowohl Tiere als auch Menschen infizieren können. Sie kann beim Menschen vor allem Erkrankungen des Respirationstraktes auslösen. Dieser beinhaltet alle Organe, die zur Atmung beitragen. Ausgelöst werden können schwere Erkrankungen, wie Lungenentzündung.  Schwere Verlaufsfälle der Krankheit können tödlich sein. Risikopatienten hierfür sind ältere Menschen (mit wachsendem Risiko ab 50 – 60 Jahren) und Menschen mit Vorerkrankungen wie Herzproblemen oder Lungenerkrankungen, aber auch Raucher. In den meisten Fällen nimmt das Krankheitsbild aber einen milderen Verlauf. In harmlosen Fällen führt eine Infektion sogar lediglich zu Erkältungssymptomen.

Besonders zu beachten ist die relativ lange Inkubationszeitzeit. Das ist die Zeit zwischen dem Eintritt des Virus in den Körper und den ersten Krankheitssymptomen. Diese liegt bei dem Coronavirus, laut dem Robert Koch Institut, zwischen 1 und 14 Tagen.

Bevor Du in Zeiten des Coronavirus reisen gehst, solltest Du auf folgende Symptome achten:

Symptome des Coronavirus

Der Übertragungsweg

Laut dem Robert Koch Institut ist der Übertragungsweg des Coronavirus die Tröpfcheninfektion. Auch eine Schmierinfektion ist laut des Instituts nicht ausgeschlossen. Dieser Weg nimmt hier aber eine eher zu vernachlässigende Rolle ein. In drei von 63 Fällen wurden die Viren zudem mit einer Konjunktivalprobe nachgewiesen. Das bedeutet, dass die Bindehaut der Augen auch als Eintrittspforte für die Viren angenommen werden sollten.

Prävention

Gerade in Zeiten von medizinischen Ausnahmesituationen es wichtig, dass jeder Bürger sich und seine Mitmenschen schützt. Dies reicht von öfterem Händewaschen, bis hin zu sofortigem Handeln bei Verdacht auf eine Infektion. Hierbei geht es vor allem darum, ältere Menschen, Raucher und Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Coronavirus zu schützen. Diese Regeln solltest Du natürlich auch auf Reisen anwenden, wenn Du trotz Corona Urlaub machen möchtest.

Mit folgenden Maßnahmen schützt Du Dich und andere vor dem Coronavirus:

  • regelmäßiges und gründliches Händewaschen (mind. 20 Sekunden)
  • Verzicht auf Händeschütteln
  • ins Gesicht Fassen vermeiden
  • richtiges Husten und Niesen, nämlich in die Armbeuge und NICHT in die Hand
  • Abstand zu Erkrankten einhalten (mindestens 1m)
  • Verzicht auf Mitfahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln (wenn möglich)
  • Verzicht auf Veranstaltungen mit einer hohen Teilnehmeranzahl
  • regelmäßiges Lüften
  • generell sollten Menschen mit Atemwegserkrankungen zu Hause bleiben

 

Das Tragen eines Mund-Nasen Schutzes ist lediglich für akut Erkrankte beim Aufenthalt im öffentlichen Raum sinnvoll.

Auch das übertriebene Einkaufen von Handdesinfektionsmitteln ist nicht notwendig. Richtiges Händewaschen reicht völlig aus.

Was ist bei dem Verdacht auf eine Infektion zu tun?

Bei dem Verdacht auf eine Infektion sollte in jedem Fall schnell gehandelt werden. Aber auch hier gilt: Nicht übereilt. Denn bevor man den eigenen Hausarzt persönlich aufsucht, sollte erst einmal angerufen und nachgefragt werden, ob die Möglichkeit und die Schutzmaßnahmen für Angestellte und andere Besucher der Praxis vorhanden sind, um einen zu behandeln. In jedem Fall kann auch der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 kontaktiert werden.

Auch für Besucher von Risikogebieten oder nach Kontakt zu infizierten Personen gilt besondere Vorsicht. Bei Kontakt zu einem Infizierten sollte in jedem Fall das zuständige Gesundheitsamt informiert werden, auch wenn keine Symptome bis zu dem Zeitpunkt vorhanden sind.

Richtiges Handeln beim Verdacht auf eine Infektion

Und was passiert jetzt mit meinem Urlaub?

Viele Urlauber sind besorgt und verunsichert. Wohin kann man in diesen Zeiten mit dem Coronavirus reisen? Hier sollte man sich erstmal abwartend verhalten Im Sommer sind nämlich deutlich sinkende Infektionszahlen zu erwarten. Zu beachten ist auch, dass es oftmals keinen Unterschied macht, ob man zu Hause mit einem Linienbus fährt oder im Urlaubsland. Anstecken kann man sich überall, unabhängig vom Land. Natürlich sollte man  überall auf der Welt die Hygieneregeln beachten und sich keinem unnötigen Risiko aussetzen. Auch solltest Du nicht in ein Epizentrum der Coronavirus Pandemie reisen. Zudem sollte man sich vor der Reise informieren, welche Länder Einreisebeschränkungen angeordnet haben. Hierfür kann man sich vor der Reise bei der Botschaft des Reiselandes melden oder sich über das Auswärtige Amt informieren.

Prinzipiell gilt, aufmerksam zu beobachten, wie sich die Situation weiter entwickelt.. Auf seinen Sommerurlaub muss aber niemand verzichten.

Geeignete Urlaubsmöglichkeiten

Geringes Risiko für Urlauber besteht natürlich dann, wenn man flexible Zielmöglichkeiten hat und Hotels und andere größere Unterkünfte meiden kann.

Mit einem Campingtrip kann man schnell auf Änderungen reagieren und neue Risikogebiete meiden. Die große Auswahl an Campingplätzen gibt Dir die Möglichkeit, nach Anzahl der Gäste zu entscheiden und Deine Wahl den allgemeinen Umständen anzupassen. Außerdem gibt es da ja auch noch das Wildcampen. Hier kannst Du den Kontakt mit anderen Menschen vermeiden und somit auch die Übertragung von Infektionskrankheiten. Wo Du Wildcampen darfst, erfährst Du hier. Und ein Urlaub fernab von großen Menschenmengen und Massentourismus ist doch auch mal eine schöne Abwechslung!

Aber auch hier musst Du einiges berücksichtigen. Neben den Einreisemöglichkeiten solltest Du natürlich (wie eigentlich immer) auf Handhygiene und Hygiene im Bad achten. Gerade auf Campingplätzen mit gemeinschaftlichen Duschen solltest Du genaue Hygienevorschriften befolgen. Auch hier gilt wieder: Vorsicht ist geboten, aber keine Panik!

Unsere Maßnahmen

Wir beobachten ständig die Entwicklungen rund um das Thema „In Zeiten des Coronavirus reisen“ und treffen Vorkehrungen und Maßnahmen. So achten wir noch mehr auf Hygiene in unserem Büro am Flughafen und natürlich in unseren Campern. Hierbei haben wir jegliche Vorkehrungen getroffen, um das Übertragungsrisiko nahezu gleich 0 zu halten. Zum Beispiel wirst Du bei Deiner Reise mit unseren Campern und Wohnmobilen mit Handdesinfektionsmitteln ausgestattet, um Übertragungsrisiken unterwegs zu minimieren. Zudem sind wir für Fragen und Anliegen vor, während und nach Deiner Reise immer erreichbar.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig und Symptome werden von uns sehr ernst genommen. Damit garantieren wir, dass Du auch bei uns nur mit Mitarbeitern in Kontakt kommst, die keine Symptome der Krankheit aufweisen.

Unsere weiteren Maßnahmen für Euch:

  • Flexible Stornierung bis 48 Stunden vor Reiseantritt
  • Spezialreinigung inkl. Desinfektion aller Oberflächen
  • Tagesaktuelle Routenberatung zur Vermeidung von Risikogebieten

Fazit

Vorsichtig handeln ist wichtig, aber Panik ist nicht notwendig.

So lautet unsere Devise. Wenn man auf Hygieneregeln und richtiges Verhalten in potentiellen Krankheitsfällen achtet, sollte Deinem nächsten Urlaub nichts mehr im Weg stehen.

Wir wünschen eine gute Reise und einen erholsamen Urlaub!