Europa Roadtrip auf 6 Quadratmetern – ein Interview mit Isa & Juju

25. Februar 2021

Isa und Juju sind 32 und 35 Jahre alt und haben das Jahr 2020 einmal ganz anders genutzt. Wo viele zu Hause im Lockdown saßen, haben sie die entschleunigte Zeit mit ihrem Bus Bruno bei einem Europa Roadtrip genossen. Immer coronakonform natürlich und meistens sogar alleine auf dem Stellplatz. Wohin sie ihre Reise gebracht hat und was für spannende Erlebnisse die beiden auf ihrer fast 6-monatigen Reise hatten, erzählen sie in unserer neuen Podcastfolge.

Falls Du von Isa & Jujus Roadtrip Abenteuern lieber hören als lesen willst, dann hör beim RoadCast rein.

"Man soll es einfach mal machen"

Im April 2019 haben Isa und Juju ihren Camper gekauft und innerhalb von 3 Monaten umgebaut – ziemlich sportlich also mit zwei Fulltime Jobs. Zum Glück ist Isa handwerklich sehr begabt und so war ihr Camper Bruno recht schnell und ohne große Probleme fertig. Bei der Elektrik haben sich Isa und Juju helfen lassen. Und das empfehlen sie anderen ebenfalls. „Nehmt gerne einmal Hilfe an. Als Erstes muss man sich darüber im Klaren sein, welches Auto infrage kommt. Bei uns war klar: Man muss im Bus stehen können. Das war uns für unseren Europa Roadtrip echt wichtig. Außerdem wollten wir ein festinstalliertes Bett haben. Und auch das Auto muss halt stimmen. 250.000 km wollten wir selber fahren und nicht davor schon drauf haben. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden, was wichtig ist.“

 

 

„Auch war es für uns keine Option, eine Dusche einzubauen, da das mit dem Kondenswasser auch schnell nach hinten losgehen kann.“ Zum Sauber machen kurz ins Meer zu springen, sei sowieso besser. 😉 Ein großer Tipp der beiden ist YouTube. Ihren Bus haben sie nämlich mit der Hilfe von vielen Videos ausgebaut. „Am Ende,“ meint Juju, „sollte man es aber auch einfach mal machen – man sammelt dann schon seine Erfahrungen.“

"Der Weg ist das Ziel"

Der erste kurze Probetrip mit dem neuen Camper nach Frankreich hat die beiden sofort begeistert. Die Elektrik funktionierte bis dahin zum Glück super und so konnten sie den ersten kleineren Roadtrip perfekt gemeinsam genießen.

Dann machten sie sich an die Planung für ihren großen Europa Roadtrip. Nach 14 Jahren entschied sich Juju dann gegen seinen Job in der Eventbranche und für eine große Reise. Im Juni 2020 ging es dann auch schon los. Isa wollte unbedingt nach Norwegen. Mehr planten die beiden aber gar nicht. Corona bedingt mussten sie den einen oder anderen Umweg machen, um die Grenzen von Norwegen überqueren zu können. Dadurch fuhren sie einmal um die Ostsee herum und konnten wunderschöne Länder wie Finnland bereisen. Letztendlich war das sogar ein glücklicher Zufall, denn so konnten sie viele tolle Orte bereisen, die sie sonst nicht auf ihrer Liste gehabt hätten.

"In Norwegen kommst Du aus dem Staunen nicht mehr raus - traumhaft"

In der Natur campen, jeden Morgen zum Wellenrauschen aufwachen und Norwegen fernab der Campingplätze genießen. So stellen sich wahrscheinlich viele einen Roadtrip durch Norwegen vor. So auch Juju und Isa. Da lagen sie aber leider, wie viele andere, falsch, denn so Camper-freundlich haben sie die Norweger nicht erlebt. „Viele sind genervt von Campern, da sie einfach oft viel Müll hinterlassen. So sollte es natürlich nicht sein“, meinen die beiden.

Trotzdem waren sie begeistert von der wunderschönen weiten Natur Norwegens. Profitiert haben die beiden sogar von Corona, denn viele beliebte Orte waren nicht überlaufen und so konnten sie diese so richtig genießen. „An jeder Ecke gibt es in Norwegen was zu sehen und in echt ist es dort sogar noch schöner als auf den Bildern in den Büchern. Der Camper sagt ja auch, er ist nicht auf der Flucht – der Weg ist das Ziel und so sind wir wirklich mit 50 – 60 km/h die Fjorde entlang gefahren – das war einfach wunderschön.“

Die schönsten Europa Roadtrip Momente

Nach der Reise durch Norwegen entschieden sich die beiden auch noch in den Süden zu fahren – wetterbedingt. „Das wird aber nicht das letzte Mal in Norwegen gewesen sein“, meint Isa. „Freunde von uns waren zu der Zeit in Portugal und so hat uns das dann ebenfalls noch mal motiviert, die Kilometer auf uns zu nehmen, um auch in den Süden zu fahren.“

Ihre schönsten Roadtrip Momente waren für Juju in Lettland. Dort campten sie an einem wunderschönen See, an dem auch drei Hütten standen. Die Inhaber des Platzes stellten den Campern ihre Sauna und ihre Grillhütte zur Verfügung. „Ich find’s einfach Wahnsinn, wie nett das von denen war, dass wir für wenig Geld ihre Sauna benutzen durften!“, meint Juju. So genossen die beiden Lettland von einer ganz besonderen Seite und konnten nach dem Saunen in den vor der Camper Tür gelegenen See springen.

Für Isa war Estland ein großes Highlight. „Hier haben wir uns so willkommen gefühlt wie kaum wo anders! Es war wirklich ein Traum. Wir hatten bestes Wetter und sind mit guter Laune und schöner Musik am Meer entlang gefahren. Und man konnte hier überall am Meer stehen. Es war einfach nur wow!“.

Von Hats& Shots

Neben dem Vanlife-Leben haben Isa und Juju natürlich auch andere Dinge zu tun. Aus einer Leidenschaft für Hüte und Mützen haben Isa und Juju ein Geschäft gemacht und ihr eigenes Kopfbedeckungslabel entwickelt. Aber damit nicht genug. Weil Juju eigentlich aus der Gastro kommt und schon immer den Traum von seinem eigenen Schnaps hatte, haben sie diese beiden Dinge zusammen geworfen und ihre Marke „Hats & Shots“ entwickelt. Hier stellen sie nachhaltig produzierte Kopfbedeckungen her – natürlich komplett Made in Germany. Auch bestehen ihre Kappen aus recyceltem Kunststoff und verzichten im Schirm sogar komplett auf Plastik. Ziemlich tolle Produkte also, aus ziemlich tollen Materialien.

Wir bedanken uns noch einmal sehr für dieses lustige und schöne Gespräch bei Isa & Juju über ihren Europa Roadtrip und wünschen den beiden auf ihren Reisen weiterhin eine gute und sichere Fahrt!