An den Ampeln und Straßenlaternen der Maxvorstadt fällt derzeit ein Sticker besonders häufig ins Auge. Der Schriftzug: Camper Boys. Dahinter verbirgt sich nicht die neueste Boy-Band, sondern ein Start-up: Paul Pizzinini und Andreas Mall, beide 26, vermieten als die Camper Boys VW-Busse, die zu Camper Vans umgebaut und ausgestattet sind.

Ursprünglich wollten die Schulfreunde und BWL-Studenten sich durch die Vermietung nur den Traum eines eigenen 25 Jahre alten Wohnmobils finanzieren. Nun ist daraus ein Unternehmen geworden, das die beiden bald hauptberuflich führen möchten. „Wir können das Gefühl der Freiheit beim Camping extrem gut nachvollziehen und wollen den alteingesessenen Camping-Markt umkrempeln“, sagt Andi.